Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wer den Kopf nicht hebt, kann die Sterne nicht sehen.                                                                        arabisches Sprichwort

Zucker-Lobby gegen Vitalstoffe und gesundheitsbewusste Ernährung

Veröffentlicht am 31.07.2015

Darüber lohnt es sich mal nachzudenken,

Der Artikel stammt aus der FAZ, die nachfolgenden Denkanregung von Andreas Jopp (Medizinjournalist und Bestsellerautor, www.jopp-online.com)

Die „Cola-Störung“

Erstaunt Sie das auch: Menschen, die sich schlecht ernähren, denken nie darüber nach, was in Coca Cola, Gummibärchen, Riegeln oder Tütensuppen alles an ungesundem Zucker, Chemikalien, E-Nummern und Geschmacksverstärkern enthalten ist. Aber, bei Vitalstoffen, wie lebensnotwendigen Vitaminen, Mineralien und Omega-3, befürchten die gleichen Personen schnell alle möglichen ungewöhnlichen Symptome. Ich nenne dies inzwischen die „Cola-Störung“. Kurz gefasst: Cola trinken und ungesund Leben = wird als normal empfunden, als gesund und natürlich uminterpretiert.

Oft sind diese Menschen übergewichtig. Man kann ja im Supermarkt täglich und ganz normal diese vermeintlich „gesunden“, werblich gepriesenen Segnungen der Lebensmittel-Industrie kaufen. Vitalstoffe sind dagegen „hochgefährlich“. Konzentrierte Pflanzenstoffe sind besonders verdächtig. Die Werbeindustrie für hochverarbeitete „Lebens“mittel, in denen kaum noch ein Nährstoff außer Kalorien enthalten ist, suggeriert dagegen Sicherheit, Harmonie und schöne Bilderwelten in den Werbespots. Bis zum 20. Lebensjahr haben wir 10.000 dieser Spots gesehen. Also liebt der Verbraucher seine Tütensuppe aus dem Labor oder den Griff zur Cola. Haben Sie sich schon einmal die Zutaten von Cola oder den ganzen hochverarbeiteten Produkten genauer angeschaut? Lesen hilft. Ich mache das grundsätzlich.

Hier ein weiteres Beispiel für diese „Cola-Störung“: Wenn ich die Stoffwechselkur erkläre, dann sind Kohlehydrate, Brötchen, süße Teilchen und Zucker für viele „normale Ernährung“. Auf jeden Fall „unverzichtbar“. Viele können sich ein Leben ohne diese schnellen Kohlehydrate schlicht nicht vorstellen. Noch nicht einmal für 4 Wochen.
„Ich möchte mich gerne mit Lebensmitteln ernähren und mir nicht mit Vitaminen schaden“, sagt mir da eine Frau mit 40kg Übergewicht an einem Stoffwechselkurabend, die wahrscheinlich ein Jahrzehnt ohne darüber nachzudenken die Segnungen der Nahrungsmittelindustrie konsumiert hat, X-Medikamente schluckt und eigentlich eine Ausrede sucht, um ja nichts zu ändern. Zusätzliches Eiweiß & Vitalstoffe, die sind auf jeden Fall unnatürlich und hochgefährlich! Besonders weil es ein Pulver ist. „Brot dagegen ist gute Ernährung“, sagt die Dame mir in vollem Glauben. Dabei ist Brot nicht als ein gebackenes „Kohlehydratpulver“, dem Vitamine und Mineralien beim ausmahlen des Korns komplett entzogen wurden. An jeder Ecke finden wir diese Kohlehydratpulver Shops. Und: wir werden immer dicker damit.

Die Lebensmittelindustrie gibt als Lobby-Organisation Milliarden aus, um den Verbraucher zu verwirren. Sie fälscht viele Studien über die angeblich gesunde Ernährung und verharmlost die gesundheitlichen Folgen des Zuckers. Sie nutzt dabie dieselben Strategien wie die Tabak-Industrie. Der nachfolgende Artikel aus der FAZ deckt diese Betrugsstrategien auf und schafft ein Bewusstsein dafür.